Dr. Jana Flemming

Bild
Jana Flemming
privat

Kontakt

jana.flemming [at] wzb.eu
Sekretariat +49 30 25491 538
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
E 423
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe

Lebenslauf

Jana Flemming ist als PostDoc mit den Auswirkungen von Automatisierung und Digitalisierung in der Arbeitswelt in Folge der COVID-19-Krise befasst. Dabei fokussiert sie auf die Ausweitung mobiler Arbeit und den Wandel von Betriebsratsarbeit.

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena promovierte Jana Flemming mit einer Arbeit über politisch-kulturelle Orientierungen gewerkschaftlicher Akteure in sozial-ökologischen Transformationsprozessen. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte beziehen sich auf gesellschaftliche Naturverhältnisse sowie kulturelle Prozesse im sozialen und ökonomischen Wandel von Gewerkschaft und Gesellschaft.

Ausgewählte Publikationen

2022

Flemming, Jana (2022): Industrielle Naturverhältnisse. Politisch-kulturelle Orientierungen gewerkschaftlicher Akteure im Zusammenspiel von technischer Entwicklung und Ökologie. In: Nachhaltig Werte schaffen? Arbeit und Technik in der sozial-ökologischen Transformation. Herausgegeben von Thomas Barth / Melanie Jaeger-Erben / Georg Jochum / Stephan Lorenz. Weinheim: Beltz Juventa

Krzywdzinski, Martin/Butollo, Florian/Flemming, Jana/Gerber, Christine/Wandjo, David/Delicat, Nina/Herzog, Lorena/Bovenschulte, Marc/Nerger, Michael (2022): The Growing Gap Between Pioneers and Laggards. Digitalization, automation, and organizational change in the wake of the COVID-19-crisis in Germany. Weizenbaum Series 25. Berlin: Weizenbaum Institute for the Networked Society. (auch erschienne in deutscher Sprache; https://doi.org/10.34669/wi.ws/24 )

Krzywdzinski, Martin/Butollo, Florian/Flemming, Jana/Gerber, Christine/Wandjo, David/Delicat, Nina/Herzog, Lorena/Bovenschulte, Marc/Nerger, Michael (2022): Wachsende Kluft zwischen Vorreiterunternehmen und Nachzüglern. Digitalisierung, Automatisierung und organisatorischer Wandel in Folge der COVID-19-Krise. Weizenbaum Series 24. Berlin: Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Industrielle Naturverhältnisse. Politisch-kulturelle Orientierungen gewerkschaftlicher Akteure in sozial-ökologischen Transformationsprozessen. München: Oekom Verlag.

2021

Arbeit und Ökologie. Gewerkschaften können Interessen der Beschäftigten und der Umwelt zusammendenken. In: Klimakrise: Herausforderungen an Politik, Gesellschaft, Wissenschaft. WZB-Mitteilungen Nr. 174, S.18-20.

Mehr als eine ökologische Modernisierung. Industrielle Naturverhältnisse als Ausgangspunkt gewerkschaftlicher Umweltpolitik.  In: Gewerkschaftliche Erneuerung jenseits von Schockstarre und Niedergang. spw 247/6, S. 18-20.

Butollo, Florian/Flemming, Jana/Wandjo, David/Gerber, Christine/Krzywdzinski, Martin (2021): Digitalisierung der Arbeitswelt in und nach der COVID-19-Krise. Thesen und Handlungsempfehlungen. Weizenbaum Series 16 16. Berlin: Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft – Das Deutsche Internet-Institut.

2020

„Industrielle Naturverhältnisse. Politisch-kulturelle Orientierungen gewerkschaftlicher Akteure in sozial-ökologischen Transformationsprozessen.“ Dissertation, vorgelegt dem Rat der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Trade Unions: Who Can Afford to Degrow?“ Zus. mit Norbert Reuter. In: Burkhart, Corinna/ Schmelzer, Mattias/ Treu, Nina. (Hrsg.) Degrowth in Movement(s). Exploring pathways for transformation.“ Zero Books, Hampshire.

2018

„Sozial-ökologische Arbeitspolitik.“ Zus. mit Gerrit von Jorck, Katharina Bohnenberger, Viola Muster, Ulf Schrader und Helen Sharp. Hrsg: Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung e.V. Diskussionspapier 2018-1.

2017

 „Jobs kontra Umwelt? Gewerkschaften als Brückenbauer für eine sozial-ökologische Transformation.“ In: Schröder, Lothar/ Urban, Hans-Jürgen: Gute Arbeit Ausgabe 2018. Ökologie der Arbeit - Impulse zum nachhaltigen Umbau. BUND-Verlag, Frankfurt am Main. S. 176-194.

„Transformation von Lebens- und Produktionsweise: Auf der Suche nach Schnittstellen zwischen Gewerkschaften und Degrowth-Akteuren.“ In: Schachtschneider/ Ulrich, Adler, Frank: Postwachstumspolitiken. Wege in eine wachstumsunabhängige Gesellschaft. Oekom-Verlag. S. 129–142.

 „Wer kann es sich leisten, zu verzichten? Gewerkschaften und Degrowth.“ Zus. mit Norbert Reuter. In: Degrowth in Bewegungen. Oekom-Verlag. S. 188-199.

„Positionen internationaler Gewerkschaften in der Klimapolitik.“ In: Informationen zur Umweltpolitik. Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Wien.

2015

„Alle knechtenden Verhältnisse umwerfen – und doch ein paar Bäume stehen lassen. Zum Verhältnis von marxistischer Theorie und sozial-ökologischen Fragen.“ Zus. mit Melanie Pichler und Christina Plank. In: Demirovic, Alex/ Klauke, Sebastian / Schneider, Etienne et al. (Hrsg.): „Was ist der 'Stand des Marxismus'? Soziale und epistemologische Bedingungen der kritischen Theorie heute.“ Westfälisches Dampfboot, Münster. S. 141-155.

2011

„Streit um Materie?“ In: Baerlocher, Bianca; Kruse, Sylvia (Hrsg.): Natur und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Regulation und Gestaltung einer Wechselbeziehung. Edition Gesowip, Basel. S. 227-254.

Lebenslauf

Seit 2021

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe „Globalisierung, Arbeit und Produktion“ am WZB (PostDoc)

2020

Promotion am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2018

Junior-Fellow am DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena

2014 – 2016

Lehrbeauftragte „Politische Ökonomie und Sozialstruktur in modernen Gesellschaften“, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

2012 –2013

Referentin für die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“

Seit 2010

Freiberufliche Sozialwissenschaftlerin: Publikations- und Vortragstätigkeit, Konferenzorganisation, politische Bildung

2009 –2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachgebiet Politikwissenschaftliche Umweltforschung der Universität Kassel

2004

Auslandsteilstudium, Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität (MGU), Russische Föderation

2001 – 2008

Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin (Diplom)

Bild
Jana Flemming
privat

Kontakt

jana.flemming [at] wzb.eu
Sekretariat +49 30 25491 538
Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin
Raum
E 423