Home Home Kontakt Sitemap Suche Impressum
Beendete ForschungsprogrammeGeschlecht, Arbeit, Organisation

Beendete Forschungsprogramme






Querschnittsgruppe
Geschlecht, Arbeit, Organisation

Diese Seite gehört zu einem beendeten Forschungsprogramm und wird nicht mehr aktualisiert.

Falls auf dieser Seite Emailadressen, Telefonnummern oder oder ähnliche Angaben zu finden sind, verwenden Sie sie bitte nicht - sie könnten veraltet sein.

Klicken Sie auf diesen Link, um zusätzliche Informationen zu erhalten.



> PROJEKTE
> EVENTS
> KOORDINATION
> LITERATUR

Die Wissenschaft als Frau
Die Wissenschaft als Frau.
Darstellung in einer Allegorie von
Cesare Ripas, Iconologia von 1618

Die Querschnittsgruppe "Geschlecht, Arbeit, Organisation" wurde 1999 gegründet, um am WZB ein abteilungsübergreifendes Diskussionsforum zu gender-analytischen Forschungen zu schaffen. Bisher stellt das Geschlechterverhältnis kein eigenständiges Forschungsfeld am WZB dar, sondern wird im Rahmen anderer Forschungsprojekte mitbearbeitet. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, diese Aktivitäten stärker zu vernetzen und den Wissensaustausch zu systematisieren. Außerdem möchte die Gruppe thematische Fokussierungen herausfiltern, die von gemeinsamen Interesse sind und "produktbezogen" von der Gruppe weiterverfolgt werden können. Hierdurch soll die gender-analytische Forschung am WZB eine stärkere Sichtbarkeit erhalten. Darüber hinaus strebt die Gruppe an, Kooperationen mit Wissenschaftlern/innen außerhalb des WZB zu intensivieren.

Den Anstoß für die Gründung der Arbeitsgruppe gab das 1998 begonnene drittmittelgeförderte Querschnittsprojekt "Karrieren und Barrieren in der Wissenschaft". Das Projekt setzt an den begrenzten Erfolgen einer rein quantitativ ausgerichteten Frauenförderpolitik an und sucht nach neuen konzeptionellen Zugängen für eine stärkere Integration von Wissenschaftlerinnen. Es geht der Frage nach, welche Arbeitsstrukturen und -kulturen sowie Karrierepfade sich für eine stärkere Integration von Frauen eher als hinderlich erweisen und welche den beruflichen Entwicklungsbedürfnissen und Teilhabechancen von Frauen entgegen kommen.


 
         


 
Nach oben