Press release

Das Vermächtnis – Die Welt, die wir erleben wollen

Pressekonferenz zur Studie von DIE ZEIT, infas und WZB

Wie ergeht es uns in der Welt von heute? Welche Gesellschaft wünschen wir uns für künftige Generationen? Und was erwarten wir in der Welt von morgen? Antworten auf diese Fragen gibt die Studie „Das Vermächtnis – Die Welt, die wir erleben wollen“. Die Wochenzeitung DIE ZEIT, das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) stellen die Ergebnisse der gemeinsamen Untersuchung am 17. Februar 2016 vor.

In mehrstündigen persönlichen Interviews wurden dafür über 3.000 repräsentativ ausgewählte Personen zu ihren Lebenserfahrungen, ihren Handlungsweisen und ihren Werten befragt. Das Design der Studie ist innovativ, unter anderem wurden sinnliche Stimuli entwickelt, um auch die emotionale Ebene der Befragten anzusprechen.

Die Ergebnisse der Untersuchung präsentieren Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., Präsidentin des WZB, Menno Smid, Geschäftsführer des infas Instituts für angewandte Sozialwissenschaft, Moritz Müller-Wirth, stellvertretender Chefredakteur, DIE ZEIT, und Andreas Lebert, Chefredakteur, ZEIT WISSEN.

Moderiert wird die Veranstaltung von ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo.

Pressekonferenz zur Studie „Das Vermächtnis – Die Welt, die wir erleben wollen“

Mittwoch, 17. Februar 2016
10.00 Uhr

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
Raum 5, Seiteneingang an der Spree


Wir freuen uns, Sie zu dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen. Bitte akkreditieren Sie sich über eine E-Mail an presse [at] zeit.de.

Pressekontakt DIE ZEIT
Valerie Nebe
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 – 1323
E-Mail: valerie.nebe [at] zeit.de

Pressekontakt WZB
Dr. Paul Stoop
Leiter des Informations- und Kommunikationsreferats
Tel: 030 / 25491-513
E-Mail: paul.stoop [at] wzb.eu

Pressekontakt infas
Joachim Scholz
Unternehmenskommunikation
Tel.: 0228 / 38 22-448
E-Mail: j.scholz [at] infas.de

 

Falls Sie die Pressemitteilungen nicht mehr beziehen wollen, klicken Sie bitte hier.