Gruppenbild Politik der Digitalisierung
David Ausserhofer
Forschungsgruppe
Hauptinhalt

Die Forschungsgruppe „Politik der Digitalisierung“ (POLDI) erforscht die Deutung, Aushandlung und Regelung der digitalen Transformation. Ihr Ziel ist es, die Strategien, Kompetenzen und Praktiken der Gestaltung der Digitalisierung und ihrer gesellschaftlichen Folgen zu untersuchen und zu bewerten.

Den Ausgangspunkt der Arbeit der Forschungsgruppe bildet ein Verständnis von Digitalisierung als kontinuierlichem sozio-technischem Wandlungsprozess. Die digitale Transformation ist nicht einseitig technikgetrieben, vielmehr verläuft sie entwicklungsoffen, konflikthaft und reflexiv. Zur Untersuchung dieses Wandlungsprozesses knüpft die Gruppe konzeptionell an die sozialwissenschaftliche Governance-Forschung, die Diskursforschung, die Techniksoziologie, die soziologische Feldtheorie, die Soziologie der Quantifizierung und Bewertung, wie auch an die moderne Demokratietheorie an.

Die Forschung der Forschungsgruppe konzentriert sich auf die politische Dimension des digitalen Transformationsprozesses und analysiert diese in zweifacher Hinsicht: Zum einen wird die Digitalisierung als Ressource politischer Ordnungsbildung (Regulierung durch Digitalisierung) verstanden, zum anderen kommt sie als Gegenstand von politischen Entscheidungen in den Blick (Regulierung von Digitalisierung).

Im Jahr 2017 trug die Forschungsgruppe zur Gründung des Deutschen Internet-Instituts, dem „Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft“, bei. Zwei der Projekte von POLDI sind am Weizenbaum-Institut angesiedelt. Gemeinsam mit diesem und mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) steht POLDI durch gemeinsame Veranstaltungen und Publikationen in regelmäßigem Austausch.

 

Kontakt

Katya Rösch
Mail: katya.roesch [at] wzb.eu
Fon: 030 25491-625

Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin

 

Twitter

@internet_policy

Stellenangebote

Seitenstruktur
Beschreibung

Forschungsgruppe Politik der Digitalisierung

Weitere Stellenangebote

Gastaufenthalte und Praktika

Bitte senden Sie Anfragen für Aufenthalte als Gastwissenschaftler*in und Bewerbungen als Praktikant*in per E-Mail an katya.roesch [at] wzb.eu

Aktuelles

Unsere Gastwissenschaftlerin Paola Lopez wurde in diesem Podcast als Expertin geladen, um zum Thema Algorithmen Auskunft zu geben. Auch wenn viele Menschen zu wissen glauben, was Algorithmen sind, würden wir tatsächlich Schufa, Google Maps und Youtube als Schlagworte mit Algorithmen in Verbindung bringen? Algorithmen finden sich überall und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Paola zeigt Alltagsbeispiele auf und erläutert, ob Algorithmen ungerecht sein können und wie intelligent Künstliche Intelligenz eigentlich ist. Sie erklärt, was es mit der Bias Bounty Challenge auf Twitter auf sich hat und weshalb es, bevor man auf Twitter selbst seinen Bildausschnitt für das Profilbild wählen konnte, als Frau mit Ausschnitt oder als Person of Color ein Problem hatte. 

 

 

Dr. Lena Ulbricht, wissenschaftliche Mitarbeiterin der POLDI-Forschungsgruppe, ist Co-Moderatorin des kürzlich gestarteten Podcasts Purple Code, der digitale Technologien aus einer intersektionalen feministischen Perspektive beleuchtet. Drei Forscherinnen mit Migrationshintergrund, darunter Lena Ulbricht, diskutieren mit Gästen darüber, wie überlappende, vielfältige Formen der Unterdrückung bei der Entwicklung, Anwendung und Erforschung digitaler Technologien eine Rolle spielen. 

Im Podcast wird über Forschungsergebnisse, aber auch über die persönlichen Ansichten und Erfahrungen von Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Aktivistinnen, Journalistinnen und anderen Menschen mit unkonventionellen Biographien berichtet, die trotz ihres Einflusspotentials oft weniger wahrgenommen und gehört werden, sei es aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder aus anderen Gründen.

Alle drei sind am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft angesiedelt.

Neue Publikationen

Fritzsche, Kerstin/Pohle, Julia/Bauer, Steffen/Haenel, Fabio/Eichbaum, Felix (2022): Digitalisierung nachhaltig und souverän gestalten. CO:DINA Positionspapier 10. CO:DINA.

 

Hofmann, Jeanette (2022): "Digitale Infrastrukturen im Wandel". In: Bürger & Staat, Jg. 72., H. 1/ 2-2022, S. 56–62.

 

Schwarting, Rena/Ulbricht, Lena (2022): "Why Organization Matters in “'Algorithmic Discrimination'”. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. doi:10.1007/s11577-022-00838-3.

 

Pohle, Julia/Voelsen, Daniel (2022): "Centrality and power. The struggle over the techno-political configuration of the Internet and the global digital order". In: Policy & Internet, 14, S. 1-15.

 

Ulbricht, Lena/Yeung, Karen (2021): "Algorithmic regulation: A maturing concept for investigating regulation of and through algorithms". In: Lena Ulbricht/Karen Yeung (Hg.); Regulation & Governance, special issue „Algorithmic Regulation“, S. 1-20.

 

Thiel, Thorsten/Rostalski, Frauke (2021): "Künstliche Intelligenz als Herausforderung für demokratische Partizipation". In: Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Verantwortung: Maschinelles Lernen/Künstliche Intelligenz der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Hg.): Verantwortungsvoller Einsatz von KI?. Mit menschlicher Kompetenz!. #Verantwortung KI - Künstliche Intelligenz und gesellschaftliche Folgen, Nr. 4/2021. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, S. 56-63.

 

Alle Publikationen

POLDI zum Einlesen

In der Nr. 171 der WZB-Mitteilungen vom März 2021 "Von Computern und Menschen: Die digitalisierte Gesellschaft" beschreiben zahlreiche Mitglieder der Forschungsgruppe ihre Forschung in einfach zugänglicher Weise. Das ganze Heft gibt es hier zum Download. Exklusiv online erschienen ist "Langer Atem statt kurzer Prozess: Online-Meinungsfreiheit in Deutschland" von Torben Klausa.

 

Julia Pohle schreibt in Digitale Souveränität über das Ringen um Handlungs- und Entscheidungsfreiheit im Netz. Jeanette Hofmann und Thorsten Thiel schildern die schleichende Übernahme der künstlichen Intelligenz und den Wandel der Demokratie. Sebastian Berg argumentiert, dass trotz der Unmittelbarkeit der Daten auch digitale Demokratie nicht auf politische Repräsentation nicht verzichten kann.

 

Ronja Kniep fragt, wer überwacht die digitale Überwachung? und schildert die Kontrolle der Geheimdienste als Gradmesser der Demokratie. Clara Iglesias Keller zeigt das Dilemma im Kampf gegen Desinformation, aber für die Meinungsfreiheit anhand der Herausforderungen der digitalen Kommunikation in Brasilien. Paola Lopez mahnt ob der Diskriminierung durch Data Bias, dass Künstliche Intelligenz soziale Ungleichheiten verstärken kann.

 

Florian Eyert und Paola Lopez fordern: KI demokratisieren, Fairness und Transparenz lassen sich nicht durch Technik allein herstellen. Silvio Suckow und Thorsten Thiel werben in Grenzen überwinden dafür, wie Digitalisierung die Zusammenarbeit zwischen Disziplinen fördert. Und Florian Irgmaier legt den irritierenden Verlust des Nichtwissens offen, durch den die Digitalisierung die Gesellschaft mit sich selbst konfrontiert.