Dienstag, 26. November 2013

Pressekonferenz: Vorstellung Datenreport 2013

Nie zuvor waren in Deutschland so viele Menschen erwerbstätig. 2012 ist ihre Zahl im siebten Jahr in Folge gestiegen. Das deutsche „Jobwunder“ wird gern zum Vorbild für andere Länder genommen. Ein Blick auf die ungleiche Einkommensverteilung zeichnet ein anderes Bild der deutschen Gesellschaft. Vom wachsenden Wohlstand profitieren längst nicht alle Menschen. Das Risiko, in Armut abzurutschen, ist für einige Gruppen gestiegen.

Welche Erklärungen gibt es für diese unterschiedlichen Entwicklungen? Was steckt hinter dem deutschen „Jobwunder“? Wer ist besonders von Armut bedroht?

Antworten auf diese und andere Fragen liefert der Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für Deutschland, herausgegeben vom Statistischen Bundesamt, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). Statistiker und Sozialforscher haben darin objektive Daten zu Gesellschaft sowie empirische Ergebnisse zu subjektiven Erwartungen und Einstellungen der Menschen zusammengetragen.

Auf der Pressekonferenz am Dienstag, 26. November 2013, 10 Uhr, stellen Herausgeber und Autoren ausgewählte Ergebnisse vor.

Ihre Gesprächspartner sind:

Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des WZB
Roderich Egeler, Präsident Statistisches Bundesamt
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
Dr. Roland Habich, WZB

Ort:
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Reichpietschufer 50, 10785 Berlin-Tiergarten, Raum A 300

Kontakt
Claudia Roth
claudia.roth [at] wzb.eu
Anmeldefrist
Wir bitten um Anmeldung bis zum 25.11.2013.
Veranstaltungsort
WZB, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Raum A 300
Dienstag, 26. November 2013
Beginn 10:00 Uhr