Dienstag, 15. März 2011

Zivilgesellschaft, Zivilität und Demokratie – eine Kritik populärer Gleichsetzungen

Vortrag von Roland Roth

In öffentlichen Debatten wird häufig betont, eine lebendige Zivilgesellschaft sei das Fundament einer starken Demokratie. Vielfältiges bürgerschaftliches Engagement trage nicht nur zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei, sondern stärke gleichzeitig zivile und demokratische Orientierungen in der Bürgerschaft. Solche Gleichsetzungen können historisch-vergleichenden Überprüfungen nicht standhalten. So zeigte die Etablierung faschistischer Regime, dass dazu gerade zivilgesellschaftliche Gruppierungen erheblich beigetragen haben. Offensichtlich kommt es auch auf die innere Verfassung, die Praxisformen und Leitwerte von realen Zivilgesellschaften an, ob von ihnen zivilisierende und demokratische Impulse ausgehen. Auf dem Weg zu einer demokratischen Zivilgesellschaft lassen sich gegenwärtig zwei spannungsreiche Strategien beobachten. Zum einen stellen sich Vereine und Verbände – wie die Jugendfeuerwehr oder die Deutsche Sportjugend – selbst der Aufgabe, durch Selbstkorrektur zu Demokratisierung und Zivilität beizutragen. Zum anderen nehmen externe staatliche Kontrollstrategien zu, die zivilgesellschaftliche Akteure auf ein spezifisches Demokratieverständnis verpflichten. Chancen und Folgekosten dieser Strategien werden im Vortrag bilanziert und theoretisch verortet.

Roland Roth ist Professor für Politikwissenschaft am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal. Er war sachverständiges Mitglied der Enquete-Kommission des Bundestags „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“ und hat 2010 ein Gutachten für die Friedrich-Ebert-Stiftung „Demokratie braucht Qualität! Beispiele guter Praxis und Handlungsempfehlungen für erfolgreiches Engagement gegen Rechtsextremismus“ vorgelegt.

Dieser Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe Zivilengagement – Theorie, Geschichte und Perspektiven der Forschung.

Kontakt
Marie Unger
marie.unger [at] wzb.eu
Anmeldefrist
Wir bitten um Anmeldung bis zum 10.03.2011.
Kinderbetreuung

Das WZB bietet für die Zeit der Veranstaltung Kinderbetreuung an.

Wir bitten um Anmeldung des Betreuungswunsches bis zum 2. März 2011 an: marie.unger [at] wzb.eu

Veranstaltungsort
Raum A 300
Dienstag, 15. März 2011
Beginn 17:00 Uhr