Freitag, 18. Januar 2013

Zur sozialwissenschaftlichen Aktualität des Pragmatismus

Workshop

Das Soziale befindet sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts in einer Phase des rapiden Wandels, in der die alten Institutionen sich auflösen, ohne dass sich neue Stabilitätsgaranten und Gleichgewichtspunkte etablieren.  Im Pragmatismus, der durch Charles Peirce, William James, John Dewey und George Herbert Mead geprägt wurde, schlummert ein gesellschaftstheoretisches Potenzial, das in der deutschsprachigen Rezeption bisher fast vollständig übersehen worden ist. Kann eine pragmatistisch informierte Soziologie zu einem besseren Verständnis spätmoderner Gegenwarten beitragen? Dieser Frage soll wird aus geschichtswissenschaftlich, empirisch und zeitdiagnostisch ausgerichteten Perspektiven nachgegangen werden.

Die Teilnahme ist begrenzt. Leider sind keine weiteren Anmeldungen mehr möglich.

Kontakt
Tanja Bogusz (Anmeldung ist abgeschlossen)
bogusz [at] cmb.hu-berlin.de
Anmeldefrist
Wir bitten um Anmeldung bis zum 15.01.2013.
Veranstaltungsort
WZB, Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Raum A 310
Freitag, 18. Januar 2013
Veranstalter
Professor Michael Hutter und Ignacio Farías (beide WZB); Tanja Bogusz, Centre Marc Bloch, Berlin, Henning Laux, Universität Bremen