Dr. Philip Wotschack

Bild
Portrait Foto Dr. Philip Wotschack (Foto: David Ausserhofer)
Foto: David Ausserhofer

Kontakt

philip.wotschack [at] wzb.eu
Raum
D 028
Ehemaliger Mitarbeiter der Abteilung
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe

Forschungsthemen

Arbeit und Arbeitsmarkt
Organisationen | Soziale Ungleichheit | Weiterbildung | Arbeitszeit

Lebenslauf

seit 11/2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft, Projektgruppe „Arbeit in hochautomatisierten digital-hybriden Prozessen“ am WZB

seit 2015 Leitung des Projekts "Betriebliche Weiterbildung von gering qualifizierten Beschäftigten" (DFG und WZB)

seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung „Ausbildung und Arbeitsmarkt“ am WZB

2009 Promotion an der "Faculty of Behavioural and Social Sciences" an der Universität Groningen (Niederlande)

2005 − 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung „Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung“ am WZB

2000 − 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Groningen (Niederlande) und am Interuniversity Center for Social Science Theory and Methodology (ICS).

1997 − 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin

1997 Diplom in Soziologie (Freie Universität Berlin)

Ausgewählte Publikationen

Wzbaktiv
Wotschack, Philip (2019): "When Do Companies Train Low skilled Workers? The Role of Technological Change, Human Resources Practices, and Institutional Arrangements". In: Weizenbaum-Institute (Ed.): Proceedings of the Weizenbaum Conference 2019. Challanges of Digital Inequality - Digital Education, Digital Work, Digital LifeSocial Science Open Access Repository (SSOAR), S. 1-8.
Vladova, Gergana/Wotschack, Philip (2019): "Unequal Training Participation and Training Experience at the Digital Work Place. An Interdisciplinary Study". In: Weizenbaum-Institut (Ed.): Proceedings of the Weizenbaum Conference 2019. Challanges of Digital Inequality - Digital Education, Digital Work, Digital LifeSocial Science Open Access Repository (SSOAR), S. 1-4.
Wotschack, Philip (2018): "Exploring the (Missing) Gender Training Gap in Germany. The Role of Organizations and Sectors in Continuing Training Participation". In: Social Politics - International Studies in Gender, State & Society, advance access, 04.07.2018, online: http://dx.doi.org/10.1093/sp/jxy021.
Wotschack, Philip (2018): Optionszeiten auf Basis von Langzeitkonten - eine kritische Bilanz. Forschungsförderung Working Paper 57 57. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.
Wotschack, Philip (2017): "Unter welchen Bedingungen bilden Betriebe an- und ungelernte Beschäftigte weiter? Eine institutionentheoretische Untersuchung auf Basis von Daten des IAB-Betriebspanels". In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 46, H. 5, S. 362-380.
Wotschack, Philip (2017): "Leave Saving Options over the Life Course – only for the Highly Skilled? Evidence from Two German Best-Practice Companies". In: European Societies, Vol. 19, No. 4, S. 396-418.
Wotschack, Philip/Samtleben, Claire (2016): "Die Weiterbildung von An- und Ungelernten funktioniert - wenn die betrieblichen Voraussetzungen stimmen". In: Berufsbildung - Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, Jg. 70, H. 161, S. 20-22.
Wotschack, Philip/Solga, Heike (2014): "Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Förderliche Bedingungskonstellationen aus institutionentheoretischer Sicht". In: Berliner Journal für Soziologie, Jg. 24, H. 3, S. 367-395 (Vorab online publiziert 18. September 2014).
Wotschack,  Philip/Glebbeek, Arie/Wittek, Rafael (2014): "Strong Boundary Control, Weak Boundary Control and Tailor-made Solutions. The Role of Household Governance Structures in Work-Family Time Allocation and Mismatch". In: Community, Work & Family, Vol. 17, No. 4, S. 436-455. (Vorab online publiziert 23. Juni 2014)
Wotschack, Philip (2012): "Keine Zeit für die Auszeit. Lebensarbeitszeit als Aspekt sozialer Ungleichheit". In: Soziale Welt - Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis, Jg. 63, H. 1, S. 25-44.
Wotschack,  Philip (2011): "Working-Time Options over the Life Course. Challenges and Company Practices". In: Ralf Rogowski/Robert Salais/Noel Whiteside (Eds.): Transforming European Employment Policies. Labour Market Transitions and the Promotion of Capability. Cheltenham/Northampton, MA: Edward Elgar, S. 96-114.
Wotschack,  Philip/Scheier, Franziska/Schulte-Braucks, Philipp/Solga, Heike (2011): "Zeit für Lebenslanges Lernen. Neue Ansätze der betrieblichen Arbeitszeit- und Qualifizierungspolitik". In: WSI-Mitteilungen, Jg. 64, H. 10, S. 541-547.
Wotschack, Philip/Hildebrandt, Eckart/Scheier, Franziska (2008): "Langzeitkonten - Neue Chancen für die Gestaltung von Arbeitszeiten und Lebensläufen?". In: WSI-Mitteilungen, Jg. 61, H. 11+12, S. 619-626.
Bild
Portrait Foto Dr. Philip Wotschack (Foto: David Ausserhofer)
Foto: David Ausserhofer

Kontakt

philip.wotschack [at] wzb.eu
Raum
D 028

Böckler Impuls

"Wenige Betriebe bieten längere Auszeiten". Böckler Impuls 6/2018 zur Studie von Wotschack (2018): Optionszeiten durch Langzeitkonten - eine kritische Bilanz. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

Sabbatical-Studie

Philip Wotschack, Claire Samtleben, Jutta Allmendinger (2017): Gesetzlich garantierte „Sabbaticals“ – ein Modell für Deutschland? Argumente, Befunde und Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern. Discussion Paper. Berlin: WZB.

WZBrief Arbeit

Claire Samtleben/Philip Wotschack (2017): Sabbaticals in Deutschland und Belgien. Der gesetzliche Anspruch macht den Unterschied aus. WZBrief Arbeit 21. Berlin: WZB.

WZB-Mitteilungen

Philip Wotschack (2012): "Langfristige Investitionen. Weiterbildung im Betrieb funktioniert - wenn es verbindliche Regelungen gibt". In: WZB-Mitteilungen, H. 138, S. 35-38.

Bücher

PhilipWotschack (2009): Household Governance and Time Allocation. Four Studies on the Combination of Work and Care. Amsterdam: Thela Thesis.

Eckart Hildebrandt, Philip Wotschack, Almut Kirschbaum (2009): Zeit auf der hohen Kante. Langzeitkonten in der betrieblichen Praxis und Lebensgestaltung von Beschäftigten. Berlin: edition sigma.