Herzlichen Glückwunsch!

Zum 100. Geburtstag von Shu Kai Chan

Am 16. September 2019 (im chinesischen Kalender am 14. Oktober) feiert Shu Kai Chan, der Stifter des A.SK-Preises, seinen 100. Geburtstag. Seit 2007 wurde der A.SK Social Science Award an sieben Preisträgerinnen und Preisträger vergeben. Die nächste Preisverleihung an den Ökonomen Raj Chetty findet am 5. November statt. 2015 war die Ökonomin Esther Duflo die Preisträgerin des A.SK Social Science Awards. Sie wurde gerade gemeinsam mit Abhijit Banerjee und Michael Kremer mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.

Shu Kai Chan wurde am 16. September 1919 in Kanton als Sohn einer chinesischen Großgrundbesitzerfamilie geboren und reiste 1935 im Alter von 16 Jahren nach Deutschland. Da sich der Plan einer Offiziersausbildung zerschlug, studierte er Volkswirtschaft in Berlin, Wien, Frankfurt und Marburg. Vor allem in Marburg schloss er enge Freundschaften, begegnete aber in seiner Pension auch der wachsenden Ausländerfeindlichkeit der 1930er Jahre. Während einer Urlaubsreise nach Helsinki 1939 wurde er vom Kriegsausbruch überrascht und kehrte nach Hongkong zurück, ohne sich in Deutschland verabschieden zu können.

Die Erinnerung an seine Studien und an die deutsche Kultur und Musik prägten ihn sein Leben lang. An der Chongqing Universität beschäftigte er sich während des Krieges mit den Sozialwissenschaften, insbesondere mit den Möglichkeiten für einen neuen, sozialeren Kapitalismus, und veröffentlichte Jahrzehnte später sein Buch „Social Capitalism“ („Sozialer Kapitalismus“, Tectum Verlag 2002). Gemeinsam mit seiner Ehefrau Angela führte er das  Kaufhaus ihrer Familie und gründete ein florierendes Textilunternehmen, das europäische und US-amerikanische Waren nach Hongkong und umgekehrt importierte, um nur den Hauptgeschäftszweig seiner zahlreichen Unternehmen zu nennen. Er leitete das Wachsfigurenkabinett in Beijing, produzierte Fernsehfilme zur chinesischen Kultur und lebte unter anderem in Hongkong, in Brasilien und seit 1997 in Costa Rica.

Im Alter von 50 Jahren begab sich Shu Kai Chan auf die Suche nach den Freunden seiner Jugendzeit in Deutschland. Mehrfach verlief die Suche im Sande; erst zehn Jahre später fand er den einstigen  Jugendfreund  wieder und begegnete dem Sohn der inzwischen verstorbenen Jugendfreundin.  Zur Erinnerung an seine Zeit in Deutschland gründete er 2007 die A.SK-Stiftung, deren Name die Initialen von Angela und Shu Kai trägt. Aus dem Ertrag der Stiftungssumme vergibt das WZB alle zwei Jahre den A.SK Social Science Award, dessen Preissumme zum 50. Gründungstag des WZB mit US $ 200.000 fast verdoppelt wurde. Ergänzend werden alle zwei Jahre mehrere Postdoc-Fellowships finanziert.

Seit 2007 wurde der A.SK Social Science Award an sieben Preisträgerinnen und Preisträger vergeben:

2019
Raj Chetty (Harvard University)

2017
John Ruggie (Harvard University)

2015
Esther Duflo (Massachusetts Institute for Technology, Nobelpreisträgerin 2019)

2013
Paul Collier (University of Oxford)


2011
Transparency International

2009
Martha Nussbaum (University of Chicago)

2007
Anthony Atkinson (University of Oxford)

Die Mitglieder der Preiskommission, geleitet von der  Ökonomin Dorothea Kübler (WZB), sind Bundesminister a.D. Klaus Töpfer, Politikwissenschaftlerin Tanja Börzel (FU Berlin), Soziologe Craig Calhoun (Arizona State University), Wirtschaftswissenschaftler Sir Richard Blundell (University College London) und qua Amt die Präsidentin des WZB Jutta Allmendinger. Zu den früheren Kommissionsmitgliedern gehören der Historiker Werner Abelshauser (Universität Bielefeld), der ehemalige Ministerpräsident Sachsens Kurt Biedenkopf, der Politikwissenschaftler Peter Katzenstein (Cornell University) und der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel (WZB).

 

Bild
Angela und Shu Kai Chan
Angela und Shu Kai Chan

Die A.SK-Stifter: Shu Kai und Angela Chan.